Im Treibsand: Falke-Damen verlieren Nachbarschaftsduell mit 12:29

Saerbeck - Völlig ratlos traten die Bezirksliga-Handballerinnen des SC Falke am Samstagabend die Rückreise aus dem Westmünsterland an. Einsatz und Teamgeist stimmten im Auswärtsspiel gegen den SuS Stadtlohn. Auch die Spielzüge klappten und die Saerbeckerinnen wussten, wo sie in der Abwehr zupacken mussten. Trotzdem gingen sie im Duell der Tabellennachbarn mit 12:29 (5:13) unter.

 

Eva Möllerherm musste wegen einer blutigen Lippe kurzzeitig vom Spielfeld – erzielte aber den Treffer zum 5:13 kurz vor der Halbzeitpause.

Eva Möllerherm musste wegen einer blutigen Lippe kurzzeitig vom Spielfeld –
erzielte aber den Treffer zum 5:13 kurz vor der Halbzeitpause. Foto: Heidrun Riese

Letztlich waren es das Timing und die Torausbeute, die ihnen das Genick brachen und sie auf den zehnten Platz abrutschen ließen.

Nach zehn ausgeglichenen Minuten zum Auftakt der Partie und dem 4:4-Zwischenstand gelang den Saerbeckerinnen in Durchgang eins nur noch ein Treffer – und das kurz vor der Pause (5:13). Zu allem Überfluss musste das Team von Linda Steltenkamp auch noch die Verletzung von Eva Möllerherm verkrafte, die nach einem ungeahndeten Schlag ins Gesicht mit blutender Lippe dazu gezwungen, kurzzeitig das Spielfeld zu verlassen.

Dieser deutliche Rückstand hielt die Saerbeckerinnen aber nicht davon ab, in der zweiten Halbzeit noch einmal alles zu geben. Eine weitere Durststrecke blieb aus, besonders viele Treffer gab es dennoch nicht zu bejubeln. Oft waren die Falke-Frauen einfach einen Schritt zu spät und verpassten dadurch den entscheidenden Moment. Das galt für den Angriff, wo sie viele Chancen verpassten, als auch für die Abwehr, wo die Schnelligkeit in den Seitwärtsbewegungen fehlte.

Falke-Frauen: Menebröcker, Kösters - Möllerherm (4), Nienaber (3/1), Joanning (2), Krude (1), Hilbert (1/1), Plogmaker (1/1), Borgert, Jochmaring.

Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern