Mit der Co-Trainerin im Tor?

Nach dem ersten Spieltag ist die Tabelle noch nicht besonders aussagekräftig, zumal erst sechs der elf Mannschaften in die Saison gestartet sind. Trotzdem freuen sich die Kreisliga-Handballerinnen des SC Falke riesig darüber, dass sie nach dem 25:16 (12:8)-Sieg über die DHG Ammeloe/Ellewick II an der Spitze der Rangliste stehen. Damit das auch so bleibt, müssen sie am Sonntagnachmittag beim TV Jahn Rheine nachlegen. Jessica Nienaber und ihre Teamkolleginnen von Falke mussten sich in ihrer Auftaktpartie heftig zur Wehr setzen.

Jessica Nienaber und ihre Teamkolleginnen von Falke mussten sich in ihrer Auftaktpartie heftig zur Wehr setzen. Foto: hri

„Da wird es deutlich schwieriger“, vermutet Trainerin Linda Steltenkamp. Neben jüngeren Spielerinnen gehören zum Kader der Rheinenserinnen auch erfahrene Kräfte, die früher in höheren Ligen am Ball waren. „Und wenn sie zu Hause spielen“, hat Steltenkamp in Erfahrung gebracht, „dann sind sie alle da.“ Wie aktuell die Informationen sind, wird sich wohl erst beim Aufwärmen zeigen. Denn das TV-Team gehört zu den fünf Mannschaften, die erst an diesem Wochenende ihr erstes Punktspiel absolvieren. „Schade, sonst hätte man schon einen kleinen Eindruck gehabt“, bedauert die Falke-Trainerin.

In jedem Fall sind die Saerbeckerinnen gewarnt. Und sie wissen auch, woran sie noch arbeiten müssen. Im temporeichen DHG-Spiel am vergangenen Wochenende leisteten sich die Falke-Frauen recht viele Abspielfehler, die es in der nächsten Begegnung zu minimieren gilt. Auch im Torabschluss sollten sie noch eine Schippe drauf legen. „Wir müssen noch ein bisschen treffsicherer sein“, meint Steltenkamp und hofft, dass sich ihre Schützlinge vom Sieg des ersten Spieltags für die neue Aufgabe beflügeln lassen. „Die Stimmung“, berichtet sie, „ist perfekt.“ Das sind schon mal beste Voraussetzungen für einen zweiten Erfolg.

An denen ändern auch einige Ausfälle nichts: Mit Vera Menebröcker und Victoria Kösters sind gleich zwei Torhüterinnen terminlich verhindert, für den Notfall wird Co-Trainerin Eva Schmedding ihr Trikot einpacken. Mit Laura Jochmaring und Sonja Frerking sind außerdem zwei Feldspielerinnen anderweitig verplant, aber auch das verkraften die Falke-Frauen. Steltenkamp: „Zum Glück haben wir einen großen Kader.“

Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern